Was suchen Sie?

Seminar: Vorstellung einer Antisemitismus-Kritischen Unterrichtseinheit

Veranstalter: lea gemeinnützige bildungsgesellschaft mbH der GEW Hessen

 

In Deutschland wird in Schule und Medien der antisemitischen Geschichte mittels Erinnerungskultur Rechnung getragen. Eine Thematisierung der Ursachen des Antisemitismus erfolgt nicht. Dieser Verzicht ist weder geeignet antisemitische Stereotype gegenüber Juden zu problematisieren, noch geeignet, einschlägige Erkenntnisse zu gewinnen, die dem Antisemitismus den Boden entziehen könnten. In einen Zeitraum von mehr als 2000 Jahren konnten durch die Setzung von staatlichen Rahmenbedingungen Juden zu einem verachteten Teil der Bevölkerung gemacht werden. Die Bevölkerung wurde mit der Propagierung des Antisemitismus sozialisiert. Antisemitismus war Staatsdoktrin. Für Viele wurde er zum kulturellen Bestandteil. Das Seminar zeigt auf, wie Antisemitismus-Kritischen Unterrichtseinheiten und -materialen, die auch den Ursachen nachgehen, entwickelt werden können und zeigt anhand einer aktuellen Dissertation Beispiele dafür.

Zielgruppen: Lehrkräfte insb. PoWi, Geschichte, Ethik, alle Interessierten

 

Seminarlei​tung: Heiner Ehrbeck, arbeitete er von 1976 bis 2001 in Frankfurt am Main als Lehrer zuletzt als Oberstudienrat. Nach sechsjähriger Forschungsarbeit wurde er mit seinem Werk zum Antisemitismus durch Prof. Dr. Micha Brumlik an der Johann Wolfgang-Goethe-Universitä​t in Frankfurt/M. zum Dr. phil. promoviert.

 

Informationen und Anmeldung

Haben Sie gefunden, was Sie suchten?

Anders Denken unterstützen

Politische Bildung ist nie umsonst. In der Regel jedoch sind unsere Angebote für Sie kostenlos – wie auch diese Onlineplattform. Um unsere Unabhängigkeit bewahren, die Qualität halten, das Angebot erweitern und langfristige Perspektiven entwickeln zu können, benötigen wir Unterstützung. Und freuen uns deshalb über jede Spende.
 
Gefördert von